Nootropika

Nootropika – Doping fürs Gehirn

Nootropika sind die Mittel, die den Stoffwechsel in den Nervenzellen aktivieren und Denkprozesse verbessern.

Solche Medikamente wurden für die Kranken mit neurologischen Problemen entwickelt. Zum Beispiel, für die, die einen Schlaganfall erlitten haben, an Epilepsie oder Alzheimer leiden. Sie müssen das Gehirn vor Zerstörung schützen und Nervenzellen antreiben, um auf dem gleichen Niveau wie gesunde Menschen zu leben.

Der Mann, der Nootropika einnimmt, schneller denkt und sich die Informationen merkt, lernt besser, und übersteht hohe Belastungen und Stress leichter.

Deshalb interessieren sich für Nootropika die Studenten während der Prüfungszeit und einfach gesunde Menschen, die davon träumen, ihr eigenes Gehirn zu beschleunigen und in einem Turboregime zu arbeiten.

Wie arbeitet Nootropika?

Viele Nootropika wirken auf Neuromediatoren ein. Das sind Stoffe, mit denen die Nervenzellen miteinander kommunizieren. Nootropika beeinflussen Dopamin, Noradrenalin und Serotonin, Acetylcholin. Medikamente aktivieren diese Chemie, damit die Neuronen im Gehirn bequemer und einfacher miteinander kommunizieren könnten.

Auch Nootropika schützen die Nervenzellen vor Zerstörung und beseitigen Sauerstoffmangel und verstärken den Blutkreislauf und die Stoffwechselvorgänge im Gewebe. Unter diesen Umständen funktionieren die Nervenzellen besser.

Die Methoden hängen von der Gruppe ab, an die das Medikament gehört:

  1. Pyrrolidin-Derivate. Der beliebteste ist Piracetam. Wirkt ein, indem den Blutkreislauf verstärkt und die Stoffwechselvorgänge im Gehirn verbessert. Aktiviert die Arbeit der Neuromediatoren.
  2. Dimethylaminoethanol-Derivate. Verstärken das Acetylcholin, ein Neuromediator, der direkt für kognitive Funktionen zuständig ist, also für die Ausbildung.
  3. Pyridoxin-Derivate – Pyritinol. Verstärkt den Blutkreislauf im Gehirn und die Stoffwechselvorgänge.
  4. Derivate und Analoga der Gamma-Amino-Buttersäure. Das ist auch ein Neuromediator, sie ist aber für die Ruhe verantwortlich. Sie wurden erfunden, um den Stress zu bekämpfen, dabei aber die Reaktionen nicht wie normale Beruhigungsmittel zu bremsen.
  5. Neuropeptide und ihre Analoga. Solche Medikamente wurden bei uns auf der Notaufnahme verwendet, sie werden in dem Katastrophenschutzministerium, bei der Schlaganfalltherapie eingesetzt. Genau sagen, wie es funktioniert, kann Niemand – in der Anleitung steht – originell.
  6. Aminosäure und Mittel, die das System der exzitatorischen Aminosäure auswirken. Sie helfen, die Dinge bei Stress zurechtzukommen.
  7. Vitaminähnliche Mittel. Zum Beispiel, muss der Idebenon den Blutzufluss des Hirngewebes verbessern.
  8. Polypeptide und organische Verbundstoffe. In der Zusammensetzung der Medikamenten – Peptide der Aminosäuren. Ähnliche Proteine verwendet das Gehirn für das Wachstum der Nervenzellen. Die Medikamente fördern das Wachstum und die Erhaltung der Neuronen, deshalb soll bei den Patienten das Gedächtnis, die Fähigkeit zur Konzentration verbessert werden.

Die Wirkung bei den Nootropika ist kumulativ, das heißt, wird gespeichert. Um biochemische Prozesse zu lösen, ist es je nach Medikament von einigen Tagen bis einigen Wochen erforderlich. Deshalb nimmt man die Nootropika kursmäßig ein. Es ist sinnlos, eine Pille vor einem wichtigen Meeting oder einer Prüfung zu schlucken, außer muss man eine Woche vor anfangen.

Benefit von der Aufnahme von Nootropika

  • Das Gedächtnis wird verbessert, die Produktivität des Gehirns wird um das Vielfache erhöht.
  • Prävention von endokrinen Krankheiten, Narkolepsie (Zustand, wenn man tagsüber schläft).
  • Die mentale und kognitive Fokussierung auf der Aufgabe/dem Prozess wird verstärkt.
  • Die allgemeine Funktionsfähigkeit des Menschen steigt.
  • Die Empfänglichkeit, die Ausdauer wird verstärkt.

Piracetamum – “Muster von Nootropika”

Als der Stammvater von Nootropika gilt Piracetamum, erfunden vor fast einem halben Jahrhundert in Österreich. Auch heute ist es eines der gefragten Mittel. Es gibt mehrere Gründe dafür. Erstens ist es einfach unglaublich billig.

Außerdem ist es eines der wenigen Medikamente, für die bis heute keine giftige Dosis festgestellt ist.

Nootropil wird bei unterschiedlichsten Pathologien eingesetzt. Von der schlechten Lernfähigkeit bei den Kinder, Schülern und Studenten bis vegetativ-vaskulären Dystonie, Alkoholismus, Schädel-Hirn-Verletzungen, Arteriosklerose von Hirngefäßen und Schlaganfall.

Nebenwirkungen

  • Der häufigste Nebeneffekt von Nootropika ist Kopfschmerz. Das liegt in der Regel daran, dass das Gehirn durch die Einnahme von Nootropika aktiver arbeitet und mehr Acetylcholin benötigt, als Ihr Körper produzieren kann.
  • Die überdurchschnittliche Einnahme von Nootropika kann durch das Verdauungssystem schwer überstehen werden. Wenn das passiert, dann nimmt der Körper das Medikament als Bedrohung wahr und bemüht sich, mit aller Kraft das Übrige loszuwerden. Eine solche Reaktion kann zu Reizungen führen, die wiederum Übelkeit, Durchfall oder Schmerzen und Beschwerden im Magen und im Magen-Darm-Kanal verursachen.
  • Viele Nootropika steigern Energie und Aufmerksamkeit. Manchmal kann es zu einem der beiden gegensätzlichen Nebenwirkungen führen: Müdigkeit oder Schlaflosigkeit. Schlaflosigkeit kann entstehen, wenn Sie anregende Nootropika kurz vor dem Schlaf einnehmen, was zu einer erhöhten Gehirnaktivität und der Unmöglichkeit zum Schlafen führt. Auch die Schlafqualität kann gestört werden, Sie können müde aufwachen, als ob Sie nicht geschlafen haben. Um so einen Nebeneffekt zu vermeiden, ist es wichtig, die Zeit für die Einnahme von Nootropika richtig auszuwählen.